ILCA-Dinghy

German Laser Sailing Class Association – Deutsche Laserklasse DLAS – www.laserklasse.de
Bayrischer Seglerverband – www.bayernsail.de 

 

Corona bedingt muss unsere Regatta (geplant: 05.-06.06.2021) erst einmal verschoben werden.

Wir haben uns einiges an Arbeit mit unserem Hygienekonzept gemacht, dieses vom Landratsamt prüfen lassen und müssen nun doch den ursprünglich geplanten Termin absagen. Das Hauptkriterium ist nach derzeitiger Bay. Hygieneschutzverordnung (gültig bis 06.06.2021), dürfen nicht mehr als 25 Personen zusammen kommen (Teilnehmer und Helfer zusammen).

Nun hoffen wir mit neuen Kriterien, nach dem 06.06.2021, der Bayrischen Staatsregierung dass es wieder möglich wird mit unserer Veranstaltung (100% unter freiem Himmel) wieder an den Start zu gehen.

Nach dieser Entscheidung bekommt Ihr wieder Rückbescheid, wann die Regatta wieder statt finden wird, oder wenn nötig komplett abgesagt wird.

Viele Grüße Euer Vorstand Felix Spring

 

Aus Laser wird ILCA-Dinghy – oder auch nicht ?!
Rund um den Laser gab es in diesem Jahr einige Turbulenzen.

Kurz und knapp auf den Punkt gebracht sieht es jetzt folgendermaßen aus:
Dem größten Hersteller und Markenrechtsinhaber LaserPerformance wurde von der die International Laser Class Association (kurz ILCA) das Baurecht entzogen. Seitdem darf die ILCA den Markennamen Laser nicht mehr verwenden.

Somit ist aus dem Laser nun das ILCA-Dinghy geworden.

Für das ILCA-Dinghy gibt es bereits eine Vielzahl an neuen Herstellern; für viele haben wir bereits die Vertriebsrechte, mit allen anderen sind wir bereits im Gespräch.

Was bedeutet das nun für Dich als Segler?
1. Alles was Du bisher von uns bekommen hast, ist auch für das ILCA-Dinghy legal, das heißt Dein „altes“ Equipment kannst Du weiter verwenden.
2. Wir werden über die Feiertage unseren ziegelmayer.shop um das Angebot mit Booten aus den verschiedenen ILCA-Dinghy Werften, sowie Zubehör und Ersatzteilen erweitern. Wir haben schon jetzt alles lagernd, nur nicht im Online-Shop dargestellt.
3. Der neue Laser, also eine Boot ohne ISAF-Plakette, wird ab sofort zum Einsteiger-Preis ab EUR 3.999,00 (inkl. 16% MwSt.) verkauft. Diese Laser Jollen von LaserPerformance können von offizieller Seite aus nicht bei Meisterschaften verwendet werden. Diese Laser werden dennoch in derselben Qualität wie vor 2020 gebaut und sind hervorragend geeignet für die Segel-Ausbildung und das Spaß-Segeln auf Segelclub-Niveau und im Segelschulbetrieb.
4. Alle Laser von LaserPerformance, die eine ISAF-Plakette oder World Sailing-Plakette auf der Backbord Seite hinten im Cockpit haben, sind Klassen-Legal und können weiterhin bei Meisterschaften und Ranglisten-Regatten eingesetzt werden. Von uns bezogenes Zubehör und Ersatzteile sind natürlich auch zu 100% Klassen-Legal für die ILCA-Klasse – falls nicht, weisen wir immer deutlich darauf hin.

12.12.2020, Quelle: Laser Deutschland ZIEGELMAYER

 

 

Bericht vom  Laser-Cup-Rottachsee am 09.06.-10.06.2018

Laser Cup bei der Segel- und Surfgemeinschaft Rottachsee
Zum Wochenende am 09.-10. Juni. trafen sich 43 Teilnehmer aus ganz Bayern und Baden-Württemberg um in den olympischen Bootsklassen Laser Standard und Laser Radial den schnellsten Segler zu ermitteln. Die Hochdrucklage am Samstag hat leider viel Hitze und keinen Wind beschert. Die angereisten Segler, hatten dafür die Wärme des Sees eher zum Baden genutzt. Der Sonntag hat dann dafür schon in den Morgenstunden begonnen, Wettfahrtleiter Felix Spring hatte um 09:30 Uhr den ersten Start angesetzt. Der frische Wind aus West mit teils 3-4 Bfd Stärke war dann pünktlich eingeschaltet und somit konnten 4 Läufe erfolgreich gesegelt werden. Bei den Radials gab es keinen eindeutigen Überlegenden, aber Bianca Tunger aus Laupheim hatte die besten Ergebnisse und konnte somit die Regatta im Gesamtsieg für sich entscheiden, gefolgt von Peter Kraus aus Überlingen und Patrik Keck aus Meersburg. Bei den Standards hat sich Christoph Wurm vom Augsburger Segelclub souverän mit drei Mal den ersten Platz als Favorit abgesetzt, gefolgt von Daniel Hölle aus Laupheim und Florian Jungbauer vom Herschinger Segel Club. Unser Nachwuchstalent Oliver Sanders aus dem eigenen Verein ist mit dem 4. Platz von 20 Startern am Ende rausgekommen. Die drei ersten haben jeweils ein Allgäuer Käslaib als Preis mitgenommen. Alle anderen Teilnehmer sind mit einem Sachpreisen nach Hause gegangen. Rund herum ein gelungenes Regattawochenende am Rottachsee, mit viel guter Laune und erfolgreichen Segelsport.
Bericht F. Spring